Immigranten, die an europäischen Grenzen starben

Da wikiafrica.

Nach Fortress Europe-Pressemitteilungen starben seit 1988 entlang der europäischen Grenzen 8.966 Immigranten, davon sind 3.079 Leichen immer noch im Mittelmeer verschollen.

Im Mittelmeer starben 6.495 Personen: 2.023 Ertrunkene im Kanal von Sizilien zwischen Libyen, Tunesien, Malta und Italien, davon 1.209 verschollen; 35 Tote zwischen Algerien und dem italienischen Sardinien. Außerdem gab es 3.086 Tote zwischen Marokko, Algerien, Mauretanien, dem Senegal und Spanien, beim Überqueren der Meerenge von Gibraltar oder in der Nähe der Kanarischen Inseln, davon 1.277 verschollen; 693 Tote in der Ägäis zwischen der Türkei und Griechenland, davon 343 verschollen, und 553 Tote in der Adria zwischen Albanien, Montenegro und Italien, davon sind 250 immer noch verschollen.

Versteckt in Lastwägen oder Schiffscontainern auf dem Weg in europäische Häfen kamen 413 Personen in Albanien, Frankreich, Deutschland, Griechenland, der Türkei, England, Irland, Italien, den Niederlanden, Spanien und Ungarn ums Leben.

In der Sahara starben 1.079 Personen an Wassermangel beim Versuch die Wüste bis zum Mittelmeer zu durchqueren, vom Sudan nach Libyen oder von Westafrika über Mali und Niger nach Algerien.

In Libyen starben mindestens 560 Personen während gewaltsamer Massenausschreitungen gegen "Durchwanderer" im September 2000 in Zawiyah im Nordwesten des Landes.

88 Personen starben in Minenfeldern an der Grenze zwischen Griechenland und der Türkei; 180 Personen ertranken beim Versuch Grenzflüsse zu überqueren, die die Grenzen zwischen Polen und Deutschland, Kroatien und Bosnien, Türkei und Griechenland, Slowakei und Österreich, Slowenien und Italien bilden; 108 Personen erfroren beim Versuch zu Fuß Gebirgspässe in der Türkei, Griechenland, Italien und der Slowakei zu überqueren; 22 Personen starben versteckt unter den Zügen, die den Ärmelkanaltunnel durchqueren, beim Versuch England zu erreichen; 35 Personen wurden von der Guardia Civil und der marokkanischen Polizei entlang der Grenzsperren der spanischen Enklaven von Ceuta und Melilla in Marokko erschossen; 18 Personen verbrannten in den Niederlanden (auf dem Flughafen Schiphol in Amsterdam) und Spanien bei einem Feuer in einer Haftanstalt, in der sie auf ihre Ausweisung warteten; 52 Personen wurden in der Türkei, Frankreich und in Ex-Jugoslawien vom Militär erschossen und 41 Personen starben versteckt in den Fahrgestellen von Flugzeugen.